Bildungskongress 2017: Perspektiven und Potenziale digitaler Medien in der Schule

Bild: Martin Storz

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche schreitet unvermindert voran. Dies stellt auch den Bildungsbereich und vor allem Schulen vor immer neue Fragen und Herausforderungen. Mit der „Leitperspektive Medienbildung“ verfügt Baden-Württemberg in den neuen Bildungsplänen über ein verpflichtendes Curriculum, das gewährleisten soll, dass Kinder und Jugendliche gut auf die Anforderungen in einer digitalen Gesellschaft vorbereitet werden. Den Bildungsplan gilt es nun mit Leben zu füllen. Um Lehrkräften, Schulleitungen, Schulträgern und Schulverwaltung neueste Ansätze einer digitalen Bildung in der Schule vorzustellen und gleichzeitig Anregungen für Methoden und Materialien zu geben, lud das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) am 23. Oktober 2017 in das Haus der Wirtschaft in Stuttgart zum Bildungskongress „Perspektiven und Potenziale digitaler Medien in der Schule“ ein.

 

Das Programm des Kongresses finden Sie hier als PDF. Hier finden Sie die zugehörige Pressemitteilung.

Hier erscheinen nach und nach weiterführende Artikel zu den einzelnen Vorträgen und Praxisforen des Kongresses.

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann; Bild: Martin Storz

Dr. Susanne Eisenmann: Auf dem Weg zu einer digitalen Bildungsplattform

„Wir werden eine Milliarde Euro bis 2021 in die Hand nehmen, um die technische Infrastruktur im ganzen Land und auch für baden-württembergische Schulen zu verbessern“, kündigte Kultusministerin Susanne Eisenmann an. Ihr Leitprinzip dabei sei: Technik folgt Pädagogik. weiterlesen

Professor Dr. Stefan Aufenanger; Bild: Martin Storz

Prof. Dr. Stefan Aufenanger: Perspektiven und Potenziale digitaler Medien in der Schule

Digitale Bildung ist für Professor Dr. Stefan Aufenanger die „Befähigung, in einer digital geprägten Welt souverän und sozial verantwortlich handeln zu können und in Würde zu leben“. Was es dazu bedarf und wie diese digitale Bildung im Alltag aussehen kann, erläuterte er in seinem Vortrag. weiterlesen

Katrin Börm und Michael Vollmer vom Nellenburg-Gymnasium in Stockach. Bild: Martin Storz

Media Spots 1: Medienbildung am Nellenburg-Gymnasium

Das Nellenburg-Gymnasium in Stockach hat die Herausforderungen der Medienbildung angenommen. Oberstudiendirektor Michael Vollmer und Oberstudienrätin Dr. Katrin Börm schilderten beim Bildungskongress 2017, wie sich ihrer Schule auf den Weg gemacht hat, die Medienbildung im Alltag systematisch zu integrieren. weiterlesen

Nadine Giebenhain vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg. Bild: Martin Storz

Media Spots 2: Medienbildung an der Grundschule

Themen und Gegenstände aus dem Alltag aufgreifen, selbstständiges Arbeiten fördern: Mit diesem Konzept kann an Grundschulen mit Medien gearbeitet werden. „Ich möchte Ihnen einfache Beispiele aus der Grundschule zeigen, wie sie im alltäglichen Unterricht stattfinden“, erklärte LMZ-Referatsleiterin für Pädagogische Unterstützungssysteme Nadine Giebenhain. weiterlesen

Katharina Müller von der Heinrich-Schickhardt-Schule in Freudenstadt; Bild: Martin Storz

Media Spots 3: Digitales Lernen an der Heinrich-Schickhardt-Schule Freudenstadt

An der Heinrich-Schickhardt-Schule (HSS) in Freudenstadt wird derzeit der durchgehende Einsatz von Tablets im Unterricht in mittlerweile vier Klassen erprobt. Geschätzt werden hier vor allem die neuen Möglichkeiten zur Förderung von Lernmotivation, Kooperation, Interaktivität und zur individuellen Förderung. weiterlesen

Bild: Jugendmigrationsdienst Lahr

Media Spots 4: Together as One: interkulturell, integrativ, innovativ

Das Integrationsprojekt „Together as One – interkulturelle Workshops“ vom Jugendmigrationsdienst Lahr bringt Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zusammen. Felix Neumann stellte ein Geocaching-Projekt vor, bei dem syrische und deutsche Schüler gemeinsam über die App Actionbound eine Rallye entwickelten, die Geflüchteten auf Deutsch, Englisch und Arabisch ein spielerisches Ankommen und Orientieren in Lahr ermöglicht. weiterlesen

Prof. Dr. Olaf-Axel Burow; Bild: Martin Storz

Praxisforum 1 – Individuelles und kooperatives Lernen

Zusammen lernen, anhand einer individuellen Basis. Klingt nach einem Plan, aber wie lässt sich das umsetzen? Im Praxisforum „Individuelles und Kooperatives Lernen“ stellten die Referentinnen und Referenten Möglichkeiten zur Organisation von Projekten und Unterrichtsmaterialen mit Hilfe von Plattformen vor, die eine neue Lernkultur einbringen. weiterlesen

Maximilian Stoller; Bild: Martin Storz

Praxisforum 2: Lernen mit mobilen Endgeräten

An vielen Schulen wird darüber nachgedacht, wie man Tablets sinnvoll in den Unterricht integrieren kann. Dr. Elke Höfler von der Universität Graz und Maximilian Stoller von der Realschule am Rennbuckel in Karlsruhe gaben dazu einige interessante Impulse. weiterlesen

Prof. Dr. Torsten Brinda; Bild: Martin Storz

Praxisforum 4: Informatik und Medienbildung

In welchem Verhältnis stehen Informatik und Medienbildung zueinander? Prof. Dr. Torsten Brinda von der Universität Duisburg-Essen fragte, ob es sich dabei um „Konkurrenz oder Kooperation“ handle. Alexander Mittag vom Landesinstitut für Schulentwicklung Baden-Württemberg zeigte auf, wie Informatik und Medienbildung im aktuellen Bildungsplan vertreten sind. weiterlesen

Stephanie Wössner; Bild: Martin Storz

Praxisforum 3: Digitales Erleben und Kommunikation

Hier drehte sich alles um die Möglichkeiten von Virtual Reality und Gamification in der Bildung. Mike Weber vom Fraunhofer Institut in Berlin gab den theoretischen Hintergrund zu Gamification und Stephanie Wössner vom LMZ stellte praktische Anwendung von Virtual Reality im Unterricht vor. weiterlesen

Valentin Schneider; Bild: Martin Storz

Praxisforum 5: Einstieg in die Medienbildung

Hier berichteten Pädagoginnen und Pädagogen verschiedener Schularten über ihre Erfahrungen bei der Medienentwicklungsplanung. Die gemeinsame Botschaft aller Referentinnen und Referenten war eindeutig: Sorgfältige Planung ist unerlässlich und darf daher auch Zeit kosten. weiterlesen

Handouts

Hier finden Sie ergänzende Dokumente rund um den Kongress, eine Pressemitteilung, das Programm sowie die Präsentationen der Referentinnen und Referenten. weiterlesen

Kontakt

Stephanie Wössner
woessner@lmz-bw.de
Tel. 0711 2850 760

 

Dieser Bildungskongress findet im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg statt.