MediaCulture-Online Blog

12.04.2017 | Stephanie Wössner

Mirrorbuchen – Ein Blog voller Hoffnung und positiver Energie

Der Blogtitel: Hinter den Kulissen

Vor etwas mehr als einem Jahr ging mit Unterstützung von Franziska Hahn, Referentin am Kreismedienzentrum Buchen und Daniela Allin, Lehrerin an der Zentralen Gewerbeschule Buchen, ein ungewöhnliches Projekt an den Start: der Blog „Mirrorbuchen: Hinter den Kulissen“ – Eindrücke aus einem Camp für Geflohene.

Eine Einladung

„Wie lädt man Gäste ein, wenn man kein Wohnzimmer, keinen Garten oder eigenen Esstisch besitzt? Virtuell! Kommen Sie herein, auf das Online-Sofa des Camps.“

 

So lautete der Anfang des Blogartikels, der den „Mirrorbuchen“-Weblog vor gut einem Jahr, am 29. März 2016, eröffnete. Seither wurde der Blog regelmäßig weitergeführt und wird seinem Anspruch, einen Blick hinter die Kulissen eines Flüchtlingscamps zu geben, vollkommen gerecht.

Die Autoren

Fouad ist Radiojournalist aus Damaskus. Zusammen mit Grafikdesigner Feras, Nachrichtentechniker Ali aus Bagdad, Zuber aus Somalia und Osama aus Syrien schreibt Fouad auf Arabisch Blogbeiträge über seine Vergangenheit, seine Flucht, aber auch über die Hoffnung auf eine bessere Zukunft in Deutschland. Mit Hilfe einer englischsprachigen Übersetzung der Originalbeiträge werden die Blogbeiträge von Helfern ins Deutsche übersetzt. Sowohl die englische, arabische als auch die deutsche Version werden dann veröffentlicht.

 

Ziel dieser bilingualen Veröffentlichung ist es, Geflohenen Informationen zukommen zu lassen, die ihnen helfen, sich in Deutschland zu integrieren. Zugleich soll der Blog aber auch ein Fenster sein, das deutschsprachigen Lesern unter dem Motto der Völkerverständigung einen Einblick in ein Flüchtlingsheim bietet.

Die Inhalte

Ein kurzer Beitrag des Blogs Mirrorbuchen

Doch über was genau schreiben die vier Männer, die vor dem Krieg in ihren Heimatländern geflohen sind und sich in Deutschland eine bessere Zukunft erhoffen?

 

Viele Beiträge drehen sich um Asylverfahren, Sprachkurse, um die deutsche Gesellschaft und den Alltag im Odenwald, in dem sich die Neuankömmlinge zurechtfinden und integrieren wollen. Außerdem gibt es Tipps, mit welchen Apps man gut Deutsch lernen kann sowie zahlreiche Berichte aus dem Alltag im Flüchtlingsheim, und nicht zuletzt auch über die vielen Begegnungen zwischen Asylsuchenden und Einheimischen. Neben Texten findet man auch Bilder und Cartoons. Letztere werden von Grafikdesigner Feras entworfen, der seiner Kreativität in Deutschland freien Lauf lassen kann. Er bringt seine Eindrücke, aber auch weitreichendere Sachverhalte wie das Asylbewerber-Dasein in Deutschland, bildlich zum Ausdruck, sodass Sprachbarrieren gar nicht erst entstehen.

 

Zu den vielen Begegnungen zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern des Flüchtlingsheims und den Buchener Bürgern gehört auch der Kontakt mit Schülerinnen und Schülern eines technischen Gymnasiums der Region. Diese schildern auf dem Blog nach einem Besuch ihre Eindrücke und nehmen so eine andere Art der Vermittlerrolle zwischen den Geflüchteten und den Bewohnern der Stadt im Odenwald ein.

Ein authentischer Blick hinter die Kulissen

Alles in allem bietet der Mirrorbuchen-Blog seinen Lesern einen direkten Einblick in das Leben von Menschen, die vielleicht nur ein paar Straßen weiter darauf warten, dass ihr Asylantrag endlich bewilligt wird und sie sich keine Sorgen mehr um eine mögliche Abschiebung in ein vom Krieg gezeichnetes Land machen müssen. Ein Land, das ihre Heimat ist und das sie trotzdem schweren Herzens verlassen haben, um den weiten, beschwerlichen Weg nach Deutschland zu wagen.

 

Die thematisch sehr vielfältigen und stets positiv klingenden Berichte zeigen auch deutlich, mit wem wir es zu tun haben: nämlich mit Individuen, die wie wir auf eine vielschichtige Vergangenheit zurückblicken, die Gegenwart zu meistern versuchen. Menschen, denen wir durch unsere Gastfreundschaft die Hand reichen und die unseren Horizont erweitern können.

Außerschulische Pädagogik, Blogs, Eltern, Geflüchtete / Migranten, Internet / Web 2.0, Schreiben / Recherchieren, Studierende

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* = Pflichtfeld

*
*
*

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*